Simone Sassen


Ausstellung vom 4. März - 18. März 2009

Mit einer Einführungsrede von Cees Nooteboom

Simone Sassen wurde 1952 in Roermond in der südniederländischen Provinz Limburg geboren. Sie ging bei den Ursulines zur Schule und studierte danach Geschichte in Amsterdam. Ihr besonderes Interesse galt der Kunstgeschichte. Nach ihrem Studium war sie einige Jahre im Museum Amstelkring tätig, einem historisch-religiösen Museum, das in einer früheren sogenannten „Verstecktkirche“, One Liebe Heer op Folder, untergebracht ist.

Seit Anfang der 80er Jahre hat sie sich auf die Fotografie verlegt und ist für niederländische Zeitungen viele Male nach Amerika, Japan, Australien und Argentinien gereist. Ihre Fotos erschienen auch in verschiedenen Büchern Cees Nootebooms, in Deutschland u. a. In „Berliner Notizen“ und „Der Umweg nach Santiago“. Darüber hinaus machte sie Autorenporträts und arbeitet an „eigenen“ Schwarzweißserien.
Ihr Berlin- und Deutschlandfotos 1989/90 waren 1992 im Goethe-Institut Bukarest und 1993 in Rotterdam ausgestellt.

Das Buch zu der Ausstellung ist auch im Buchhandel erhältlich.

Simone Sassen
Ultima Thule
Eine Reise nach Spitzbergen. Fotografien
Text: Cees Nooteboom

(Simone Sassen: Ultima Thule)

Zu bestellen unter:
  • www.buecher.de

  • Artikel zum Buch:
  • www.tagesspiegel.de